„Zur Freiheit hat uns Christus befreit“

Düsseldorf (evdus). Reformationsfest 2022 in der Düsseldorfer Johanneskirche. In ihren Programmheften zum Reformationsgottesdienst am 31. Oktober fanden die Gottesdienstbesucher:innen ein pinkes Post-It mit der Frage „Was hält dich ab, loszulegen?“

>> Zum Text der Predigt „Loslegen“ von Rebecca John Klug

Diese Frage begleitet die Predigerin, Landespfarrerin Rebecca John-Klug, schon eine ganze Weile. Es ist eine Notiz, die haften bleibt. Seit Anfang August initiiert und begleitet John-Klug als Dezernentin für Strategische Innovation der Evangelischen Kirche im Rheinland kirchliche Erneuerungsprozesse.

Genauso haften bleibt bis heute der kurze Satz und Predigtvers zur Reformation in diesem Jahr aus dem Paulus Brief an die Gemeinden in Galatien „zur Freiheit hat uns Christus befreit!“. John-Klug bezeichnet ihn als die „Kernbotschaft des Evangeliums“ und verweist auf die Geschichten aus dem Leben von Jesus von Nazareth, in denen „Gottes befreiende Nähe einzigartig aufleuchtet“.

„Erlöst loslegen“

Trotz der jesuanischen Freiheit, die von Lösung und von Verbindung gleichermaßen erzähle, falle es Menschen manchmal schwer, mit Gott in eine vitale Beziehung zu treten und „erlöst loszulegen“.

John-Klug ermutigt die Anwesenden, auch im Hinblick auf die Krisen dieser Welt, im Privaten und in der Kirche, mutig im Hinhören auf Gott, etwas zu riskieren. Oder wie es im Lied „Mut“ von Alexa Feser heißt: „Mut ist, wenn du mit der Angst tanzt. Das, was du nicht ganz kannst, trotzdem versuchst. Mut ist, wenn du wieder aufstehst, Pflaster auf die Haut klebst und weiter suchst…“.

Kirche wünscht sich John-Klug als „einen Ort, ein Geschehen, in dem mutig ausprobiert und ebenso mutig verabschiedet, sich wieder gelöst wird, wenn etwas nicht trägt“.

Zukunftsweisendes Bürgergutachten

Superintendent Heinrich Fucks erinnerte im Anschluss an die Predigt an den zukunftsweisenden Schritt des Kirchenkreises, mit dem Bürgergutachten Menschen in der Landeshauptstadt zu fragen, was sie von der evangelischen Kirche erwarten. Er sprach von der momentanen „Umzugsstimmung“ in der Kirche. „Dass wir von der einen Form der Kirche in eine neue, noch nicht bekannte umziehen“. Hoffnungsfroh stimmte Fucks, dass die Kirchen der Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen in Düsseldorf (ACK) in der Zeit der Pandemie und auch jetzt in der Zeit des Krieges in der Ukraine näher zusammengerückt sind.

Musikalisch gestalteten die „Rheinstimmen“ und Kantor Wolfgang Abendroth den Reformationsgottesdienst.

Ulrike Karpa

2022-11-16T11:19:33+01:0031. Oktober 2022|