„Wunderwelt Wald“

Düsseldorf (evdus). Ein ausgedehnter Waldspaziergang ist etwas Schönes und inzwischen wissenschaftlich erwiesen, dass er Menschen guttut. Aber durch den Klimawandel ist der Zustand des Waldes alarmierend und seine Zukunft akut gefährdet. Im neuen Halbjahresprogramm der Evangelischen Stadtakademie steht der Wald auf vielfältigste Weise im Mittelpunkt.

Den Auftakt macht am 16. März eine Veranstaltung in der Reihe „Wunderwelt Wald“ zur Kultur- und Ideengeschichte des deutschen Waldes von den Römern bis hin zum Wald im Mittelalter und der Idealisierung und Instrumentalisierung des Waldes als Lebensraum im Nationalsozialismus und weiter zu den heutigen Vorstellungen des Waldes.

Referentin ist Elke Nußbaum, Historikerin aus Erkrath.

Die Veranstaltungsreihe „Wunderwelt Wald“ mit einer Exkursion und Fotoworkshop und einem Falknertag ist ein Kooperationsprojekt von Stadtakademie und ASG-Bildungsforum und der Volkshochschule Düsseldorf.

Im Herbst 2022 können sich Interessierte auf eine Veranstaltung mit drei jungen Forstwirten aus Göttingen: Felix Sahlmann, Jan Hüsing und Simon Delkeskamp, freuen. Mit ihrer Internetseite „Forst erklärt“ haben sie den Wald ins Netz gebracht. Die Drei vermitteln mit Leidenschaft Wissen über den Wald, Forst und allem, was damit zusammenhängt in Kurzreferaten und Kurzfilmen.

Die Angstprediger

Gemeinsam mit der Volkshochschule Düsseldorf beleuchtet die Stadtakademie am 27. April, wie rechte Christ:innen die Gesellschaft und Kirchen unterwandern. Rechte Gläubige kämpfen gegen die angebliche Islamisierung, gegen Zuwanderung und Migration, gegen die Ehe für alle, Homosexualität und gegen ein zeitgemäßes Familienbild und zu liberale Haltungen in den großen Kirchen. Die Verbindung zur rechten populistischen Szene sind zum Teil fließend.

Referentin ist Dr. Liane Bednarz, Juristin und Publizistin aus Hamburg.

Dogma, Glaubensbekenntnis, Lehre

In der Geschichte des christlichen Glaubens hat es immer wieder Anlässe gegeben, den Inhalt des Glaubens vor Missverständnissen zu schützen oder klar auszusagen. So entstanden „Dogmen“ und Glaubensbekenntnisse. Einen Zugang zu den Basics ermöglicht ab 4. Mai der Theologe Sören Asmus vom Referat Interreligiöser und Interkultureller Dialog des Evangelischen Kirchenkreises Duisburg.

Katholisch – Evangelisch

Mit Studienleiter Dr. Uwe Gerrens geht es am 22. Juni zu einer Kirchenführung besonders auch für Nicht-Christ:innen, durch die Düsseldorfer Altstadt. St. Lambertus, der Bergerkirche sowie der Maxkirche und der Johanneskirche wird ein Besuch abgestattet.

Die Evangelische Stadtakademie ist ein offenes Forum, das mit Seminaren, Symposien, Workshops zu Fragen der Religion, Kultur und Gesellschaft Räume eröffnet zum Dialog mit Referentinnen und Referenten verschiedener Fachgebiete.

Das Halbjahresprogramm der Stadtakademie ist im Haus der Kirche, Bastionstraße 6, Carlstadt, zu bekommen und unter 0211.957 57 746, www.estadus.info.

2022-03-17T10:44:39+01:0017. Januar 2022|