Neue Studienleiterin in der Evangelischen Stadtakademie Düsseldorf

Düsseldorf (evdus). Die Evangelische Stadtakademie Düsseldorf im Haus der Kirche in der Carlstadt hat eine neue Studienleiterin, Katja Kriener.

Die Verbindung zum Judentum und dem christlich-jüdischen Dialog zieht sich wie ein roter Faden durch die Biografie der 63-Jährigen. Bereits nach dem Abitur 1977 brach die gebürtige Düsseldorferin für ein Jahr in das Kibbutz in der Negrev in der Nähe des Gazastreifens auf und arbeitete dort als Volontärin in einem Kinderhaus. Ihr Theologiestudium absolvierte sie in Bonn, Wuppertal und Tübingen sowie ein Jahr an der Hebräischen Universität in Jerusalem.

Als Landespfarrerin für das christlich-jüdische Gespräch der Evangelischen Kirche im Rheinland (EKiR) von 1995 bis 2010 lag ihr Schwerpunkt auf der Erneuerung des Verhältnisses von Christen und Juden. Kriener lebte in den vergangenen sechs Jahren im Norden Israels, 16 Kilometer von der libanesischen Grenze entfernt in Nes Ammin, einem Ort, dem die EKiR seit seiner Gründung sehr verbunden ist. „Hier war ich als Dialogkoordinatorin für Begegnungsprogramme zwischen Juden und Christen, Muslimen und Druzen sowie jüdischen Israeli und Palästineser:innen zuständig“, sagt sie.

Katja Kriener ist verheiratet mit Dr. Tonias Kriener, Pfarrer im Ruhestand, und hat zwei erwachsene Töchter.

2022-11-21T08:12:18+01:0016. November 2022|