Kaiserswerth (evdus). Nach 25 Jahren als Schulpfarrerin am Berufskolleg der Kaiserswerther Diakonie geht Barbara Geiss-Kuchenbecker jetzt in den Ruhestand. Synodalassessor Dr. Martin Fricke hat sie von ihren Aufgaben in einem Abschiedsgottesdienst am 22. Juni in der Kaiserswerther Mutterhauskirche entpflichtet.

Der Abschied fällt der 68-Jährigen nicht leicht. Sie schätzte die grüne Umgebung der Schule in Kaiserswerth ebenso wie die Zusammenarbeit mit den Kolleg:innen und den persönlichen Kontakt zu den Schüler:innen und Studierenden. Schwerpunkte ihrer Arbeit waren neben dem Unterricht die Seelsorge und Beratung und die Mitarbeit in verschiedenen Projekten. Sie ist mit Berufspraktikant:innen gepilgert und hat Genuss- und Entspannungsseminare organisiert.

Ein Highlight war für Barbara Geiss-Kuchenbecker, dass ihre Schule als erstes Berufskolleg in Düsseldorf als Fairtrade-School im Mai dieses Jahres ausgezeichnet wurde. Dafür hat sie sich mit den Schüler:innen  eingesetzt und damit ein wichtiges Zeichen für mehr Nachhaltigkeit, fairen Handel und eine gerechtere Welt gegeben. Es  wurde die offizielle Urkunde in feierlichem Rahmen von Montero Garcia von Trans Fair Köln e.V. an die  Mitglieder der Steuerungsgruppe überreicht. „ Nach meinem Verständnis ist es wichtig, dass Schule sich nach außen hin verlinkt und über den Tellerrand guckt. Hier habe ich in Zusammenarbeit mit der Akademie für seelische Gesundheit (LVR) regelmäßig Aktionen zum Tag der seelischen Gesundheit initiiert“, sagt sie.

In ihrem Ruhestand plant die 68-Jährige Kurzreisen zu organisieren zum Thema „Wandern und Wandern“ und Neuseeland und Kanada zu bereisen und weiterhin in der Kommunalpolitik aktiv zu sein.

 

2022-06-30T23:04:52+02:0022. Juni 2021|